Faktoren, die die Teilnahme der Umfrage beeinflussen

Der maßgebliche Erfolg einer Online-Umfrage liegt in der Höhe der Teilnehmerquote und wieviele Teilnehmer die Umfrage bis zum Ende durchführen. Um ein optimales Ergebnisse zu erzielen können Sie die Teilnehmer direkt und indirekt beeinflussen. Zu beachten ist dabei welcher Hintergrund die Befragung hat: Bei einer Mitarbeiterumfrage haben die Teilnehmer von Haus aus eine höhere Bindung zum Vorhaben und sind gewählt komplexere und längere Befragungen zu beantworten. Dagegen ist bei einer öffentlichen Befragung die Bindung sehr gering und somit auch die Bereitschaft komplexe und lange Fragebögen zu beantworten. Beide Beispiele lassen sich aber beeinflussen – sowohl positiv als auch negativ.

 

Der persönliche Nutzen jedes einzelnen Teilnehmers ist entscheidend für die Teilnahme an der Umfrage. Sieht der Teilnehmer für sich keinen Nutzen, wird er sehr wahrscheinlich nicht an der Umfrage teilnehmen. Der Nutzen kann verschiedene Gründe haben: Identifikation mit der Marke, an einem Entwicklungsprozess aktiv beteiligt zu sein oder z.B. eine Incentivierung.

 

Teilnahme an der Umfrage beeinflussen

Folgende Faktoren können Sie beeinflussen:

• Anonymität
Gerade bei einer Mitarbeiterumfrage wo der Teilnehmer eine persönliche Konsequenz aus seinen Antworten befürchten kann, steht die Anonymität im Vordergrund. Klären Sie Ihre Mitarbeiter auf, dass die Teilnahme an der Umfrage anonym ist und keine Verbindung zwischen den Antworten und dem Teilnehmer hergestellt werden.

• Persönliche Ansprache
Jeder Teilnehmer, der persönlich mit Namen eingeladen wird, fühlt sich in seiner Wichtigkeit als Person und Meinungsträger hervorgehoben. Vermeiden Sie allgemeine Ansprachen und oberflächliche Aussagen. Sprechen Sie mit Ihren Teilnehmern auf Augenhöhe und geben Sie ihnen das Gefühl, an einem Veränderungsprozess teilhaben zu können.

• Informationsfluss
Erklären Sie den Teilnehmern Kurz und Knapp Ihr Anliegen und welche Ziele Sie mit der Umfrage verfolgen. Seien Sie dabei ehrlich und Verstecken Sie keine Aussagen hinter komplizierten Formulierungen. Informieren Sie Ihre Teilnehmer auch, wie, wo und wann Sie von den Ergebnissen erfahren können. Dadurch steigt das Gefühl aktiv mitzuwirken.

• Umfrageaufbau
Wählen Sie Ihre Fragen sorgfältig aus und halten Sie Ihre Umfrage möglichst kurz. Idealerweise hat Ihre Umfrage nicht mehr als 10 Fragen, denn die Geduld der Teilnehmer ist in der Regel nicht unbegrenzt. Neben dem inhaltlichen Aufbau sollte auch der optische Eindruck nicht zu kurz kommen. Mit Ihrem Firmenlogo, der Hausfarbe und farblich passenden Buttons stärken Sie das Vertrauen der Teilnehmer.

• Erinnerungen
Nicht jeder Teilnehmer nimmt sofort an der Umfrage teil. Viele vergessen dies auch wieder, weil sie abgelenkt wurden oder evtl. die Einladungs-E-Mail gelöscht haben. Geben Sie den Teilnehmern einen weiteren Anstoß, an der Umfrage teilzunehmen. Mit der Erinnerungsfunktion werden alle Teilnehmer die noch nicht an der Umfrage teilgenommen haben, mit einer zweiten E-Mail zur Umfrage eingeladen.

• Incentives
Ein weiterer Weg die Teilnehmerquote zu erhöhen, ist der Einsatz von Incentives. Schaffen Sie z.B. mit einem Gewinnspiel oder Goodie einen weiteren Anreiz an der Umfrage teilzunehmen. Die Auslobung von Incentives muss aber mit Bedacht eingesetzt werden. Wenn der Anschein entsteht, dass die Umfrage durch zu utopische Incentives unseriös ist, erwecken Sie evtl. Misstrauen bei den Teilnehmern.